DIE VIER JAHRESZEITEN

Sonntag, 17. Juni 2018 – 17:00 Uhr

Ebrach – Kaisersaal

Wolfgang Amadeus Mozart
Salzburger Sinfonie D-Dur KV 136

Peter Iljitsch Tschaikowsky
Streicherserenade C-Dur

Antonio Vivaldi
Die vier Jahreszeiten op. 8 Nr. 1 - 4
Frühling – Sommer – Herbst – Winter

Jan Mráček,
Violine
Kammerorchester des Nationaltheaters Prag
Gerd Schaller,
Dirigent


Karten zu  44 | 39 | 34  €
Karten unter   09552 297

Gerade heimgekehrt von seiner zweiten Konzertreise durch Italien als clavieristisches Wunderkind, komponierte Wolfang Amadeus Mozart im Frühjahr 1722 drei Divertimenti, KV 136-138. Zweifelsohne stand der 16-Jährige seinerzeit noch unter dem Eindruck der italienischen Erfahrungen und Erfolge - und wirklich atmen diese Stücke, die uns heute als Salzburger Sinfonien bekannt sind, auch ganz den italienischen Geist. Genießen Sie in diesem Konzert die erste dieser Sinfonien, in D-Dur, die mit ihrer fröhlichen Leichtigkeit und dem schwungvollen Thema des 1. Satzes wie gemacht scheint für die barocke Lebendigkeit des Ebracher Kaisersaals!

Die Verbindung des Werks zu Tschaikowskys Streicherserenade liegt darin, dass der russische Spätromantiker in deren 1. Satz bewusst Mozarts Serenadenstil kopieren wollte - hören Sie‘s? Der Kreis schließt sich mit Vivaldis 1725 entstandenem Zyklus Le quattro stagioni - Die vier Jahreszeiten: wohl eines der bekanntesten Werke der gesamten Violinliteratur, und ein Höhepunkt des italienischen Barock; auch hinsichtlich der technischen Anforderungen an die Solovioline. Freuen Sie sich bei diesem Kaisersaal-Konzert also auf Streichermusik vom Feinsten, mit ausgeprägt italienischem Flair!
Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.