MIT PAUKEN UND TROMPETEN

Sonntag, 20. Mai 2018 – 17:00 Uhr

Ebrach -Kaisersaal

Jeremiah Clarke
Trumpet Voluntary (Prince of Denmark`s March)

Gottfried Heinrich Stölzel
Trompetenkonzert D-Dur

Wolfgang Amadeus Mozart
Serenade D-Dur KV 239 Paukenserenade

Georg Philipp Telemann
Trompetenkonzert D-Dur

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 Eroica

Martin Weller,
Trompete
Kammerorchester des Nationaltheaters Prag
Gerd Schaller,
Dirigent


Karten zu  44 | 39 | 34  €
Karten unter   09552 297



Als Jeremiah Clarke, „vicar choral“ an der Londoner St. Paul‘s Cathedral, sich 1707 wegen der hoffnungslosen Liebe zu einer Dame höheren Standes erschoss (was er nach sorgfältiger Überlegung dem Ertränken oder Erhängen vorzog), hätte er wohl nicht geglaubt, dass sein Prince of Denmark‘s March drei Jahrhunderte später noch immer zu den bekanntesten Melodien der englischen Barockmusik gehören würde. Was er freilich nicht zuletzt auch der Tatsache verdanken mag, dass er 1981 bei der Hochzeit von Prinz Charles und Lady Diana erklang... Natürlich - denn Kompositionen mit Trompeten und Pauken haben (fast) immer eines gemeinsam: Sie klingen ungemein glanzvoll und prächtig.

Dazu passt, dass Trompeter in der Barockzeit zu den angesehensten und bestbezahlten Musikern überhaupt gehörten - zumindest, wenn sie denn das sogenannte Clarinspiel beherrschten, das höchst diffizile, chromatische Melodiespiel in den hohen Registern der Naturtrompete (während die Spieler, die dazu nicht in der Lage waren, etwa als „Faulstimme“ oder „Flattergrob“ bezeichnet wurden...).
Mit den heutigen Ventiltrompeten haben es die Spieler weit leichter, diese hohen Töne zum Klingen zu bringen, doch Pracht und Glanz sind bei Werken für Trompete noch immer inklusive. Genießen Sie also in diesem Konzert vor allem strahlende Klänge in den Trompetenkonzerten verschiedener Komponisten aus Barock und Klassik - und zum krönenden Abschluss Beethovens 3. Symphonie, die er selbst bis zur Vollendung seiner Neunten stets als seine beste Komposition betrachtete.